Anerkennung bereits erbrachter Lernleistungen (AbeL)

Wir erhalten immer wieder Anfragen von Interessentinnen und Interessenten, welche bereits eine Ausbildung in Craniosacral Therapie begonnen oder abgeschlossen haben, oder in verwandten Bereichen ausgebildet sind (Osteopathie, Physiotherapie, etc.). Es stellt sich bei Vielen die Frage, ob zwingend das gesamte Ausbildungs-Curriculum der Cranioschule durchlaufen werden muss, um einen Abschluss zu erlangen.

Das Curriculum der Cranioschule ist aus didaktischen Gründen grundsätzlich so aufgebaut, dass in der Fachausbildung sämtliche Stufen zu durchlaufen sind (keine Modularität). Dennoch kann die Schule in beschränktem Umfang bereits erbrachte Bildungsleistungen anerkennen.
Studenten können bei der Schulleitung ein Gesuch zur Anerkennung bereits erbrachter Lernleistungen (AbeL) einreichen.
Für den Prozess AbeL erhebt die Schule eine Gebühr.

AbeL finden in folgenden Bereichen Anwendung:

  • Fachausbildung: Für das Ergänzungsmodul können bis zur Hälfte der geforderten 136 Kontaktstunden angerechnet werden, wenn dafür Fachausbildung in Craniosacraler Therapie nachgewiesen werden kann, welche inhaltlich nicht mit den Inhalten des Fachunterrichts der Methodenmodule 1-3 identisch ist.
  • Eigenprozess: Sofern der erfahrene und dokumentierte Eigenprozess den Anforderungen der Cranioschule entspricht, werden diese Stunden vollumfänglich angerechnet.
  • KT-Praktikum: in folgenden Bereichen können AbeL angerechnet werden:
    • Protokollierte Intervision
    • Selbständiges praktisches Üben an Mitstudenten oder freiwilligen Klienten.
    • Hospitanzen bei MentorIn
    • Beobachtung der Mentorin bei Craniosacral-Behandlungen

Ziel der Prüfung ist ein Urteil darüber, ob die in früheren Lernleistungen erworbene Kompetenz derjenigen des fraglichen Elements des Diplom- oder Bildungsgangs entspricht (Gleichwertigkeitsprüfung). Das Verfahren zur Anerkennung bereits erbrachter Lernleistungen (AbeL) geschieht aufgrund der Prüfung von Dokumenten (Dossierprüfung). Falls Fragen offen oder weitere Abklärungen nötig sind, wird dies im Gespräch erörtert und falls nötig, werden weitere Dokumente eingefordert.
Das Ergebnis der AbeL wird im Studentendossier festgehalten.