2021-07-01_11-03-53.jpg

AUSBILDUNG AN DER CRANIOSCHULE

Wir bieten eine berufsbegleitende Ausbildung in Craniosacral Therapie an.

Der Beruf der Craniosacral Therapeutin ist ein Beruf aus dem Gebiet der Komplementärtherapie, der durch eine mehrjährige, berufsbegleitende Ausbildung erworben wird.

Der inhaltlich abgestimmte Ausbildungsgang dauert vier bis fünf Jahre.

Er ist geprägt von 30 Jahren Unterrichtserfahrung in der Cranioschule, und entspricht den Anforderungen des Berufsverbandes Cranio Suisse® und der OdA KT (seit Dezember 2017 akkreditiert).

Rudolf Merkel als Ausbildungsleiter und das Team von Mentorinnnen und Mentoren, unterstützt von weiteren Dozenten, begleiten die Studenten auf ihrem Ausbildungsweg zum Diplom.

Es ist ein grosses Anliegen der Schule, dass die Auszubildenden eine persönlich und qualitativ konstante Vermittlung erfahren.
Aus diesem Grund findet jedes Modul in einer während eines Jahres zusammengehörenden Gruppe statt.

 
 

Struktur des KT-Bildungsgangs

Die Ausbildungsstruktur fusst auf drei Säulen​

Fachausbildung
Eigenprozess
Praktikum

Neue_Ausbildungsstruktur.png

Neue einstufige Ausbildungsstruktur der Cranioschule: qualifizierend für Diplom Cranio Suisse® und Branchenzertifikat OdA KT

 

Voraussetzungen

Eine berufliche Grundausbildung oder eine Maturität werden vorausgesetzt.

Die Erfahrung zeigt, dass einschlägige berufliche Vorkenntnisse (medizinische, psychologische, pädagogische und komplementärmedizinische Berufe), und ein vorhandenes Praxisfeld, die Ausbildung sehr unterstützen.
Dies ist aber kein strenges Selektionskriterium. Nach Absolvieren des Grundkurses und persönlicher Rücksprache mit Rudolf Merkel haben auch geeignete "Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger" die Möglichkeit, an der Ausbildung teilzunehmen.

 

Der Tronc Commun Komplementärtherapie ist für den Diplomabschluss bedingend.

Idealerweise werden diese Grundkenntnisse vor und während der Methoden-Ausbildung an der Cranioschule erlangt.

 

Einstieg, Bewerbung und Selektion

Der Einstieg in die Ausbildung erfolgt mit einem Grundkurs, der grundsätzlich allen offen steht.

Die an einer Ausbildung interessierten Personen reichen im Anschluss an den Grundkurs eine Bewerbung ein. Die Schul- und Ausbildungsleitung prüfen diese und führen ein telefonisches oder persönliches Beratungsgespräch.
Kriterien für die Zulassung zum Ausbildungsbeginn sind (geordnet nach Gewichtung):

  • Sekundarstufe II - Abschluss oder eine entsprechende Äquivalenz

  • Die Ausbildungsleitung schätzt die Eignung zur Ausbildung aufgrund des Grundkurses und des Gesprächs ein, diese Einschätzung orientiert sich am individuellen Potenzial im Bereich «Haltungen» (gemäss METID Craniosacral Therapie)

  • Vorhandenseins eines Praxisfelds (beruflich oder privat)

  • Vorhandensein medizinischer Grundkenntnisse

  • Medizinischer, therapeutischer oder pädagogischer Grundberuf

Im Anschluss daran wird BewerberInnen mündlich die Entscheidung über die Zulassung mitgeteilt.

Die Teilnehmer verpflichten sich nach dem Grundkurs (Cranio 1) und nach einer von der Schule akzeptierten Bewerbung mit der Anmeldung nur für das Methodenmodul 1b (Cranio 2, 3, 4, 5). Für jedes folgende Modul (Methodenmodul 2, Methodenmodul 3, Diplommodul 4 und das Ergänzungsmodul) erfolgt die Anmeldung neu.
Nach dem Ausbildungsplan der Cranioschule ist es möglich, den Ausbildungsgang innerhalb von 4 Jahren abzuschliessen. Grundsätzlich ist den Studierenden die zeitliche Gestaltung der Ausbildung ab Modul 1 bis zum Diplom freigestellt. Die Methodenmodule müssen sequentiell in der vorgegebenen Reihenfolge besucht werden. Eine Garantie für freie Plätze in den folgenden Jahrgängen besteht im Falle einer Aussetzung des Ausbildungsgangs jedoch nicht.

 

Tronc Commun als neuer Standard in der KomplementärTherapie

In der Vergangenheit wurde für die Anerkennung des Diploms in Craniosacral Therapie von Registrierstellen/Versicherern (bspw. EMR) unter anderem eine Bestätigung über mindestens 150 Stunden Unterricht in medizinischem Grundwissen verlangt.
Unser Berufsverband CranioSuisse®, und damit auch unsere Schule als anerkanntes Ausbildungsinstitut, haben diesbezüglich seit längerer Zeit höhere Standards gesetzt (vgl. Art.2 Abschlussreglement 2016 CranioSuisse®).

Mit der Anerkennung des neuen, staatlich anerkannten Berufs "KomplementärTherapeutin, KomplementärTherapeut mit eidg. Diplom" ist nun eine generelle Verschärfung der Anforderungen an die Grundlagenausbildung für Craniosacral Therapeutinnen, Therapeuten zu beobachten:
Für das Erlangen des Branchenzertifikats OdA KT muss der so genannte "Tronc Commun", ein Ausbildungsteil der Komplementärtherapie, erlangt werden. Er vermittelt die für die professionelle komplementärtherapeutische Arbeit grundlegenden Kompetenzen in Medizin, Psychologie und Gesprächsführung sowie berufsspezifische, ethische, rechtliche und betriebswirtschaftliche Kenntnisse.

  • Für die Zulassung zur Abschlussprüfung verlangt unser Berufsverband CranioSuisse® in Zukunft den Tronc Commun (TC).

  • Die Richtlinien des EMR verlangen ab dem 01.01.2021 für die Registrierung der Methode Nr. 53, Craniosacral Therapie eine Grundlagenausbildung über mind. 340 Lernstunden, analog dem TC.

Angesichts dieser Entwicklungen verlangt die Cranioschule ab Ausbildungsbeginn 2019 eine Grundlagenausbildung analog dem Tronc Commun für das Erlangen des Diploms.

(für Ausbildungsbeginne bis und mit 2018 gelten die entsprechenden Abschlussreglemente)

Tronc Commun Anbieter

Der TroncCommun wird von Schulen angeboten, die von der OdA KT dafür akkreditiert sind.*
Akkreditierte TroncCommun-Anbieter sind auf der OdA KT-Webseite zu finden.
Die Leitung der Cranioschule berät Interessentinnen und Interessenten gerne bei der Auswahl eines geeigneten Ausbildungsinstituts für die TC-Ausbildung. Grundsätzlich sind unsere Studierenden frei in der Wahl ihres TC-Anbieters. Wir führen keine exklusive Zusammenarbeit mit TC-Anbietern, kooperieren jedoch mit bekompetent.ch und empfehlen diesen TC-Anbieter gerne.

Die Cranioschule hat keinerlei finanzielle Vereinbarungen bezüglich Provisionen, Rückvergütungen etc. mit TC-Anbietern.

* Die Cranioschule ist für die Methode Craniosacral Therapie bei der OdA KT akkreditiert, nicht für den Tronc Commun (Stand 2017).

 

Anerkennung bereits erbrachter Lernleistungen (AbeL)

Wir erhalten immer wieder Anfragen von Interessentinnen und Interessenten, welche bereits eine Ausbildung in Craniosacral Therapie begonnen oder abgeschlossen haben, oder in verwandten Bereichen ausgebildet sind (Osteopathie, Physiotherapie, etc.). Es stellt sich bei Vielen die Frage, ob zwingend das gesamte Ausbildungs-Curriculum der Cranioschule durchlaufen werden muss, um einen Abschluss zu erlangen.

Das Curriculum der Cranioschule ist aus didaktischen Gründen grundsätzlich so aufgebaut, dass in der Fachausbildung sämtliche Stufen zu durchlaufen sind (keine Modularität).

Dennoch kann die Schule in beschränktem Umfang bereits erbrachte Bildungsleistungen anerkennen.
Studenten können bei der Schulleitung ein Gesuch zur Anerkennung bereits erbrachter Lernleistungen (AbeL) einreichen.
Für den Prozess AbeL erhebt die Schule eine Gebühr. AbeL finden in folgenden Bereichen Anwendung:

  • Fachausbildung: Für das Ergänzungsmodul können bis zur Hälfte der geforderten  Kontaktstunden angerechnet werden, wenn dafür Fachausbildung in Craniosacraler Therapie nachgewiesen werden kann, welche inhaltlich nicht mit den Inhalten des Fachunterrichts der Methodenmodule identisch ist.

  • Eigenprozess: Sofern der erfahrene und dokumentierte Eigenprozess nach Ausbildungsbeginn den Anforderungen der Cranioschule entspricht, werden diese Stunden vollumfänglich angerechnet.

  • KT-Praktikum: in folgenden Bereichen können AbeL angerechnet werden:

    • Protokollierte Intervision

    • Selbständiges praktisches Üben an Mitstudenten oder freiwilligen Klienten.

    • Hospitanzen bei MentorIn

    • Beobachtung der Mentorin bei Craniosacral-Behandlungen

 

Ziel der Prüfung ist ein Urteil darüber, ob die in früheren Lernleistungen erworbene Kompetenz derjenigen des fraglichen Elements des Diplom- oder Bildungsgangs entspricht (Gleichwertigkeitsprüfung). Das Verfahren zur Anerkennung bereits erbrachter Lernleistungen (AbeL) geschieht aufgrund der Prüfung von Dokumenten (Dossierprüfung). Falls Fragen offen oder weitere Abklärungen nötig sind, wird dies im Gespräch erörtert und falls nötig, werden weitere Dokumente eingefordert.
Das Ergebnis der AbeL wird im Studentendossier festgehalten.

 

Weiterführende Informationen

Wenn Sie detailliertere Informationen zum Ausbildungsgang an der Cranioschule wünschen, setzen Sie sich bitte mit dem Schulsekretariat in Verbindung.